1 Stunde Kostenfrei Kennenlerntermin für Neukundinnen & -kunden

Suche

Careship Magazin > Hilfsmittel & digitale Lösungen

Soziale Netzwerke für Seniorinnen & Senioren

Die Menschen in Deutschland werden immer älter und die älteren Menschen werden immer mehr. Das statistische Bundesamt destatis hat berechnet, dass die Zahl der 65-Jährigen und Älteren seit 1991 von 12 Millionen auf 18,3 Millionen im Jahr 2020 gestiegen ist. Wie Sie mithilfe von sozialen Netzwerken den Kontakt zu Mitmenschen finden und aufrechterhalten, zeigen wir Ihnen hier.

Man kann über das Internet sagen, was man will. Doch ein Aspekt ist besonders seit Beginn der Pandemie nicht mehr zu leugnen. Das Internet verbindet Menschen virtuell, wo das Leben sie nicht persönlich zusammenbringen kann. So verständlich die Scheu der älteren Menschen vor dem Internet sein mag, so wertvoll und nützlich kann es sein, mit dem Smartphone und dem Computer umgehen zu können und in sozialen Netzwerken Kontakte zu halten bzw. zu finden. Eine Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs) untersuchte im Jahr 2021 das Surfverhalten von Menschen über 60 Jahren.  Laut SIM-Studie 2021 (Senior*innen, Information, Medien) nutzen 77 Prozent der Befragten WhatsApp oder einen anderen Messenger und 64 Prozent tun das sogar täglich. Auch Suchmaschinen, E-Mails und Nachrichtenseiten erfreuen sich bei Seniorinnen und Senioren großer Beliebtheit mit einer regelmäßigen Online-Anwesenheit von 80%. 

Dennoch scheuen sich ältere Menschen häufig, den Schritt in die virtuelle Welt zu wagen. Oft fehlt es an der nötigen Einführung, Unterstützung und dem Verständnis für die Funktionsweise. Zusätzlich kommt die Angst vor der Preisgabe und dem Missbrauch der eigenen Daten. 

Welche sozialen Netzwerke für Sie interessant sein können und wie Sie sicher die Vorteile des Internet nutzen können, zeigen wir Ihnen in unserem Artikel.

Mit seiner Reichweite und Popularität ist Facebook noch immer das ungeschlagene soziale Netzwerk Nummer 1. Hier tauschen sich Nutzer aller Altersgruppen aus. Im Unterschied dazu gibt es aber Plattformen, die speziell auf ältere Generationen ausgerichtet sind. Hier findet man schneller Gleichgesinnte, Menschen mit ähnlichen Erfahrungen und Interessen und in ähnlichen Lebenssituationen. 

Plattformen für die Generation 50plus

Feierabend.de

Diese Plattform wurde bereits 1998 ins Leben gerufen und gilt mit mittlerweile über 190.000 Mitgliedern und 131 Regionalgruppen als die älteste deutsche Plattform für die Generation 50 Plus. Auf der Webseite findet man zahlreiche Themenbereiche wie Gesundheit, Reisen, Leben, Vorsorge und Digitale Welt. Daneben gibt es einen Chat-Bereich, wo man sich mit den anderen Mitglieder:innen virtuell austauschen, aber auch Kontakte knüpfen, mit denen man in der realen Welt interagieren kann. Neben einem Forum und einer Galerie gibt es auch Kontaktanzeigen. Die Plattform ist kostenfrei, man muss sich aber als Mitglied registrieren, um das Portal nutzen zu können.

Seniorenportal.de

Die Seite seniorenportal.de ist seit ihrer Erhebung aus der Taufe im Jahr 1998 massiv gewachsen. Die großen Bereiche Seniorentreff, Freizeit, Gesundheit, Alltagshilfen, Vorsorge und Pflege enthalten jeder für sich eine Fülle an nützlichen Informationen rund um das Älterwerden und die damit einhergehenden Herausforderungen für Seniorinnen und Senioren sowie Angehörige. 

Wer auf der Suche nach einem Austausch mit Gleichgesinnten sucht, für den ist die Rubrik Seniorentreff im Internet vorwiegend interessant. Hier finden sich unter anderem Links zu einem Chat, Forum, Blog und einem Gruppenbereich. Letzterer ist in Interessengruppen und regionale Gruppen unterteilt. Das Portal hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen im realen Leben zusammen zu bringen. Die Inhalte werden von den Mitgliedern selbst generiert und es findet ein reger Austausch statt. Unter dem Link reale Treffen findet man Veranstaltungen, Ausflüge und viele andere Zusammenkünfte, die, je nach Interessen der Mitglieder, selbst vorgeschlagen und vereinbart werden. Derzeit finden aufgrund der Pandemie keine realen Treffen statt, allerdings kann man auf virtuelle Themenchats ausweichen, die einmal im Monat stattfinden. Auch dieses Portal ist kostenfrei. Allerdings muss man sich als Mitglied registrieren, um das Portal nutzen zu können.

vivemus.de

“Vivemus!” heißt übersetzt “Wir werden leben!” Auf der Plattform findet man den Satz “Das Seniorenalter ist kein Alter, um zu rasten und zu rosten, sondern um das Leben, vielleicht den Ruhestand oder auch den Unruhestand, komplett auszukosten!” So findet man dort Rubriken “Familie”, “Finanzen”, “Gesundheit”, “Fit & Aktiv”, “Reisen”, “Shopping” und “Wohnen”. Die redaktionellen Beiträge reichen von allgemeinen Informationen bis hin zu Tipps zu unterschiedlichen Themen, Lebensbereichen und Hilfestellungen. Leider fehlen auf der Seite die Angaben zu den Daten der Beiträge, man weiß also nicht, wie aktuell die Informationen sind. Die Betreiber der Plattform weisen darauf hin, dass die Inhalte auf www.vivemus.de lediglich zur Information diene sollen und man deshalb auch immer eine verlässliche und professionelle Quelle konsultieren soll. Man braucht sich auf der Seite nicht zu registrieren, um die Inhalte zu lesen. Hier gibt es auch nicht die Möglichkeit eines Austauschs.

lebensfreude50.de

Diese Plattform widmet sich seit 2006 der Partnersuche ab 50 im Netz. Mit fast 100.000 Mitgliedern ist das Portal in den letzten Jahren schnell gewachsen. Doch auch wenn man nicht auf der Suche nach einer Partnerschaft ist, findet man hier interessante Reiseangebote für Singles und Gruppenreisen. Hier kann man sich in Chats und in einem Forum austauschen. Ein Blog lädt dazu ein, sich an den Beiträgen selbst zu beteiligen und informiert zu Themen wie Lebensfreude, Liebe, Dating und Gesundheit. Um die Plattform nutzen zu können, muss man sich registrieren. Die Registrierung ist kostenlos.

Unsere Alltagshelfer:innen unterstützen bei täglichen Herausforderungen.

Jetzt Alltagshilfe finden

Informationen zur Datenweitergabe und zum Datenschutz

Um die oben genannten und viele andere soziale Netzwerke nutzen zu können, muss man ein Profil von sich anlegen und gewisse Daten angeben, um die Plattform nutzen und mit anderen interagieren zu können. Sollten Sie unsicher sein, welche Daten Sie angeben sollen, holen Sie sich am besten für die erste Registrierung Unterstützung. Auch unsere Alltagshelfer:innen greifen Ihnen liebend gerne beim Aufsetzen eines virtuellen Profils unter die Arme und stehen Ihnen beim Thema private und sensible Daten zur Seite. 

Was die Privatsphäre angeht, sollte man mit Bedacht handeln und sich überlegen: Würde ich diese Informationen mit Fremden auf der Straße teilen? 

Grundsätzlich gilt:

  • Niemals sensible Daten wie Passwörter, Adressen, Telefonnummern und Bankinformationen mit Menschen im Netz teilen. Natürlich gibt es hier, von Situation zu Situation, Ausnahmen. Wird man von Unbekannten dazu aufgefordert diese Daten preiszugeben, sollte man dies auf keinen Fall tun. 
  • Bevor man Fotos hochlädt, sollte man sich dessen bewusst sein, dass nicht alle Bilder für die Öffentlichkeit bestimmt sind. 
  • Lesen Sie immer die Datenschutzbestimmungen durch. Hier finden Sie Informationen, welche Daten von Ihnen zu welchem Zweck erhoben, verarbeitet und gespeichert werden.
  • Sollten Sie feststellen, dass Datenschutzbestimmungen verletzt worden sind, nehmen Sie zunächst Kontakt mit dem Administrator der jeweiligen Plattform auf. Sollten Sie hier nicht die benötigte Hilfe erhalten, wenden Sie sich an die Verbraucherschutzzentrale oder die Landesdatenschutzbehörden.

Zuverlässige Unterstützung aus der Nachbarschaft gewünscht?

Jetzt Alltagshelfer:in finden
Print Share Tweet

Suche

Passende Artikel zum Thema