25€ sparen Eine Std. kostenlos
Code
Freude

Suche

Careship Magazin > Krankheitsbilder

Herzschwäche: Definition, Symptome & Ursachen

Bei einer Herzinsuffizienz ist der Herzmuskel geschwächt und kann nicht mehr vollständig seine Funktion erfüllen. Welche Ursachen dem zugrunde liegen und welche Symptome auftreten können, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Herzinsuffizienz: Definition

Bei einer Herzinsuffizienz reicht die Menge an Blut, die das Herz pro Minute durch den Körper pumpt, nicht aus, um alle Organe ausreichend zu versorgen. Die Pumpleistung des Herzens ist zu schwach. Andere Bezeichnungen für Herzinsuffizienz sind Herzschwäche oder Herzmuskelschwäche.

Ursachen von Herzinsuffizienz

Eine Herzinsuffizienz ist keine eigenständige Krankheit, sondern i.d.R. eine Folge anderer Erkrankungen, wie:

  • Herzkrankheiten (Herzklappenfehler, Herzinfarkt, Rhythmusstörungen, etc.)
  • Gefäßkrankheiten (z.B. Arteriosklerose)
  • Chronische Lungenkrankheiten (z.B. COPD)

Symptome einer Herzschwäche

Die Symptome einer Herzmuskelschwäche unterscheiden sich je nach der betroffenen Seite des Herzens. Dabei erfolgt die Einteilung in Links-, Rechts- und Globalinsuffizienz (rechts und links).

Symptome der Linksherzinsuffizienz

Die linke Seite des Herzens pumpt zu wenig Blut und daher staut es zurück in die Lunge. Anzeichen dafür können sein:

  • Müdigkeit, Mattigkeit & Abgeschlagenheit
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Blässe
  • Violette bis bläuliche Verfärbung der Haut aufgrund von Sauerstoffmangel
  • Atemnot
  • Husten
  • Rasselgeräusche durch Lungenödem (Wasseransammlung in der Lunge)

Anzeichen der Rechtsherzinsuffizienz

Durch die Schwäche des rechten Herzens staut sich das Blut zurück in die Venen und folgende Symptome können auftreten:

  • Müdigkeit, Mattigkeit & Abgeschlagenheit
  • Leistungsschwäche
  • Violette bis bläuliche Verfärbung der Haut durch Sauerstoffmangel
  • Ödeme in den Beinen, Knöcheln, im Bauch (Wassereinlagerungen)
  • Häufiges Wasserlassen in der Nacht (Nykturie)
  • Gestaute Halsvenen
  • Gewichtszunahme

Globale Herzinsuffizienz: Symptome

Die rechte und linke Seite des Herzens sind betroffen. Es können die oben genannten Symptome beider Formen gemischt auftreten.
Hinweis: Jede Linksinsuffizienz wird früher oder später zu einer Globalinsuffizienz.

Sind Sie auf der Suche nach Unterstützung für die Betreuung Ihres Angehörigen?

Jetzt Alltagshelfer finden

Diagnostik der Herzinsuffizienz

Die Diagnosestellung erfolgt durch unterschiedliche Untersuchungen. In einem Anamnesegespräch werden Symptome sowie die Krankengeschichte des Betroffenen besprochen. Durch eine Echokardiographie, also ein Ultraschall des Herzens, kann festgestellt werden, wie viel Blut das Herz noch pumpen kann. Zusätzlich wird auch ein EKG geschrieben sowie Blut und Urin im Labor untersucht. Zur genaueren Abklärung der Ursachen ordnen Ärzte Verfahren, wie ein MRT des Herzens, eine Röntgenaufnahme des Brustkorbes oder eine Koronarangiografie, an.

Unterschiedliche Stadien der Herzschwäche

Die Stadieneinteilung erfolgt i.d.R. nach den Vorgaben der New York Heart Association und ist weltweit gültig:

  • Stadium 1: Es sind keine Symptome oder Beschwerden vorhanden. Allerdings sind im Ultraschall Auffälligkeiten nachweisbar.
  • Stadium 2: Beschwerden treten bei starker Belastung auf, zum Beispiel beim Sport oder beim Tragen schwerer Dinge.
  • Stadium 3: Beschwerden treten bereits bei leichter Belastung auf. Das kann beim Gehen kurzer Strecken sein oder allgemein im Alltag.
  • Stadium 4: Betroffene haben schon im Ruhezustand Beschwerden.

Herzinsuffizienz: Therapie

Tauchen plötzlich Symptome auf, sind Akutmaßnahmen – wie Oberkörper hochlagern, die Zufuhr von Frischluft und die Gabe von Bedarfsmedikation (z.B. Nitrospray) – gefordert. Wie die weitere Therapie erfolgt, entscheidet der behandelnde Arzt ganz individuell nach den Erfordernissen. Grundsätzlich kann die Behandlung medikamentös, chirurgisch und nicht-medikamentös erfolgen.

Medikamentöse Behandlung

Zum Einsatz kommen hierbei unter anderem:

  • Beta-Blocker (schonen das Herz)
  • ACE-Hemmer (senken den Blutdruck & lindern begleitende Symptome wie Atemnot)
  • Diuretika (fördern die Harnausscheidung & helfen so bei der Entwässerung)
  • weitere Medikamente zur Behandlung der Ursache

Chirurgische Maßnahmen

Invasive Eingriffe können erfolgen, um z.B. einen Herzschrittmacher einzusetzen oder Herzklappen zu operieren. Auch die Transplantation des Herzens kann bei schweren Fällen notwendig werden.

Nicht-medikamentöse Therapie

Je nach Stadium ist es wichtig, das Herz durch Ausdauersportarten oder Bewegung zu trainieren. Die Flüssigkeitszufuhr sollte reduziert werden, da zu viel Flüssigkeit das Herz belastet. Risikofaktoren, wie Rauchen, Übergewicht und Stress, sollten vermieden werden.

Möchten Sie regelmäßig Informationen zu Krankheitsbilder & Themen rund um Pflege erhalten?

>>Jetzt Neuigkeiten erhalten<<
Print Share Tweet

Suche

Passende Artikel zum Thema