Careship verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ratgeber > Zur Pflegereform

Wie aus Pflegestufen Pflegegrade wurden

Mit der Pflegereform 2017 kam es zu grundlegeneden Änderungen in der gesetzlichen Pflege. Eine wesentliche Neuerung war beispielsweise die Einführung von Pflegegraden gegenüber den herkömmlichen Pflegestufen. Erfahren Sie im Verlauf alles wissenswerte über die neuen Pflegegrade, deren Einteilung und Leistungen.

Übersicht Pflegegrade

Die damaligen 3 Pflegestufen wurden in 5 Pflegegrade umgewandelt, wobei jeder Pflegegrad für einen anderen Grad der Beeinträchtigung in der Selbstständigkeit steht.

Die reine Anzahl der fünf Pflegegrade stellt jedoch keine wirkliche Neuerung dar, denn neben den Pflegestufen 1 – 3 existierte auch vorher schon die „Pflegestufe 0“ bei erheblichen Einschränkungen in der Alltagskompetenz, sowie in Härtefällen zusätzlich die „Pflegestufe 3+“. Aus dieser Perspektive könnte man sagen, dass es vorher auch schon 5 Pflegestufen gab, wenn auch nicht mit einem zeitgemäßen Verständnis von Pflegebedürftigkeit dahinter.

Neu ist jedoch, dass mit dem Pflegegrad 1 auch Menschen mit einer nur gering ausgeprägten Pflegebedürftigkeit einen Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Darin ist allerdings nicht das vollständige Leistungsspektrum enthalten, sondern vorrangig Schulungs-, Beratungs- und Betreuungsleistungen. Aus diesem Grund kann bei dem Pflegegrad 1 nur von einer „Pflegeversicherung light“ gesprochen werden.

Pflegegrade Einteilung

Die Einteilung der Pflegegrade reicht dabei von

  • gering (Pflegegrad 1),
  • erheblich (Pflegegrad 2),
  • schwer (Pflegegrad 3),
  • schwerst (Pflegegrad 4) bis hin zu
  • schwerst mit besonderen Anforderungen (Pflegegrad 5).

Hier eine Übersicht, welche Pflegestufen welchen Pflegegraden entspricht.

Pflegestufe vs. Pflegegrad

Übergangsregelung

Durch die Reformvorhaben sollte kein Bürger schlechter gestellt werden als bisher. Deshalb wurde den Menschen, die bereits begutachtet worden waren, ein Bestandsschutz gewährt. Die Zuweisung des entsprechenden Pflegegrades funktionierte automatisch. Personen mit einer Pflegestufe machten einen einfachen Sprung (+1), während Menschen mit erheblichen Einschränkungen in der Alltagskompetenz einen doppelten Sprung (+2) vollziehen.

Leistungen der Pflegeversicherung

Sobald ein Pflegegrad vorliegt, haben Sie Zugang zu einer Vielzahl an Budgets. Die unten stehende Tabelle gibt einen ersten Überblick. Ausführliche und detaillierte Informationen zu den verschiedenen Pflegeformen und den dafür nutzbaren Förderleistungen finden Sie in diesem Beitrag.

leistungen nach pflegegraden

Geld für pflegende Angehörige

Um Angehörige vom Pflegealltag zu entlasten, steht das Budget für die so genannte Verhinderungspflege zur Verfügung. Verhinderungspflege sorgt dafür, dass zu Hause eine angemessene Pflege geleistet wird, während die eigentliche Pflegeperson verhindert ist. Der gesetzliche Förderbetrag zur Verhinderungspflege ist für alle Pflegegrade gleich: Grundsätzlich können für die Verhinderungspflege Leistungen bis zu 1.612 Euro im Jahr in Anspruch genommen werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, diesen Betrag um bis zu 806 Euro aus dem Budget für die Kurzzeitpflege aufzustocken. Damit steht für die Verhinderungspflege ein Satz von bis zu 2.418 Euro im Jahr zur Verfügung.

Auch das Pflegegeld kann genutzt werden, um Angehörige für Ihre Unterstützung zu entschädigen.

Professionelle Unterstützung & Entlastung von Angehörigen

Professionelle, stundenweise Betreuung kann Senioren helfen, weiterhin selbständig zu bleiben, und entlastet gleichzeitig pflegende Angehörige. Zu den Leistungen der stundenweisen Betreuung zählen u.a. Grundpflege, Hilfe im Haushalt, Begleitungen und Erledigungen sowie Betreuungsdienste und Gesellschaft leisten. Careship gehört in dieser Hinsicht zu den Top-Anbietern.

Jetzt Alltagshelfer finden
Print Share Tweet